GEEK OUT

Stay hungry. Stay foolish.
banSierra3@2x

Apple Music: Warum manche Songs einfach verschwinden

SmartPlayList5@2x
Abonnenten von Apple Music wundern sich darüber, dass manche Songs ihrer Mediathek einfach verschwinden, oder sich nicht mehr abspielen lassen. Dabei ist es egal, ob sie heruntergeladen wurden oder nicht – sie stehen auch nicht mehr als Stream zur Verfügung. Dafür gibt es eine einfache Erklärung. Und einen Trick, wie man den Spuk im Auge behält.

In letzter Zeit erhalte ich häufiger Anfragen von Freunden und Lesern, die Apple Music abonniert haben und sich darüber beklagen, dass manche Songs plötzlich aus ihrer Mediathek verschwinden oder nicht mehr abspielbar sind. Schuld daran ist nicht Apple, sondern die Plattenfirmen.

Musiklabels können selbst bestimmen, ob ihre im iTunes Store angebotenen Songs für Apple Music freigeschaltet werden oder nicht. Sie haben die Möglichkeit, nicht nur ganze Alben, sondern auch einzelne Songs vom Streaming auszuschliessen. Und: Sie können die Einstellungen jederzeit ändern.

So geben einige Labels brandneue Alben zunächst komplett zum Streamen frei, um möglichst hohe Chart-Platzierungen zu erreichen. Nach einer Weile ziehen sie die Freigabe dann für bestimmte Songs zurück, um bessere Verkaufszahlen zu erzielen. Teilweise entscheiden sich aber auch die Künstler gegen eine weitere Vermarktung per Streaming. Etwa, wenn die Erlöse geringer ausfallen als erwartet.

Wird die Streaming-Freigabe zurückgezogen, lassen sich die betreffenden Songs nicht mehr in Apple Music abspielen, auch wenn sie bereits heruntergeladen wurden. In manchen Ansichten werden die betroffenen Titel auch grau dargestellt. Dabei werden sie nicht aus der jeweiligen Mediathek gelöscht, sondern erhalten die Kennzeichnung „Nicht länger erhältlich“ – was in der Praxis aber auf das gleiche hinausläuft. Bei Musik, die man wirklich mag, kann das sehr ärgerlich sein.

Häufig werden auch einzelne Songs neuer Alben vorab veröffentlicht, wie hier am Beispiel von Oddisees „Like Really“. Ich habe den Song vor etwa 2 Wochen in Apple Music heruntergeladen, nun lässt er sich nicht mehr abspielen. Klickt man auf die Play-Fläche, wird stattdessen der nachfolgende Titel abgespielt. Der Versuch, den Song durch drücken auf das Cloud-Symbol erneut herunterzuladen, läuft ins Leere. Vermutlich wird er beim Verkaufsstart des Albums wieder zur Verfügung stehen. Aber wer weiss?

An diesem Problem zeigt sich ein gravierender Nachteil von gemieteter Musik gegenüber gekauften Songs und Alben: Die Anbieter können einem die Sachen jederzeit wieder wegnehmen. Und man kann nichts dagegen unternehmen. Die „Ausfallrate“ scheint von Anwender zu Anwender unterschiedlich hoch zu sein. Von den gut 4.000 Titeln in meiner iCloud Mediathek ist gerade mal ein einziger Song von dem Schwund betroffen. Andere Nutzer berichten von über 300 Tracks von insgesamt rund 30.000 in ihren Mediatheken. Das kann ganz schön nerven.

SmartPlaylist2@2x

Bonus-Tipp: Intelligente Playlist für verschwundene Songs anlegen

Es gibt eine einfache Möglichkeit festzustellen, welche Songs in der eigenen Mediathek „nicht länger erhältlich“ sind. Dazu legt man in iTunes eine intelligente Playlist an. Und das geht so:

1. Starten Sie iTunes, falls es noch nicht läuft.
2. Klicken Sie in der Menüleiste auf „Ablage“ > „Neu“ > „Intelligente Playlist“.
3. Wählen Sie im linken Popup-Menü „iCloud Status“.
4. Wählen Sie im mittleren Popup-Menü „ist“.
5. Wählen Sie im rechten Popup-Menü „Nicht mehr verfügbar“.
6. Setzen Sie unten links ein Häkchen bei „Automatisch aktualisieren“.
7. Nehmen Sie bei Bedarf weitere Einstellungen vor.
8. Klicken Sie unten rechts auf „OK“ und geben Sie der Playlist einen sinnvollen Namen.

SmartPlaylist6@2x

Fertig. Diese neue intelligente Playlist zeigt ab sofort alle Songs, die auf Geheiss ihrer Rechteinhaber nicht mehr in Apple Music zur Verfügung stehen.


Ähnliche Artikel
iPhone 7 Tipp: Klickwiderstand der Home-Taste einstellen
MacBook Pro Tipp: So reaktiviert man den Startton
Die 10 besten Productivity-Apps für Mac, iPad und iPhone

Zur Startseite…

Screenshots und Text: Thomas Landgraeber;

WERBUNG

blog comments powered by Disqus