GEEK OUT
STAY HUNGRY. STAY FOOLISH.

Test: Transparentes Backcover für iPhone 4 [Update]

disTransCover_640
Geek-Gimmick für Unerschrockene
Die für ihre Obduktionen und Anleitungen bekannte kalifornische Mac-Klempnerei iFixIt hat Ende April ein durchsichtiges Rückteil für das iPhone 4 vorgestellt, das angeblich problemlos gegen das Original-Backcover ausgetauscht werden kann. Ich habe mir zum Testen ein Exemplar aus den USA kommen lassen. Erfahren Sie alles über die Vor- und Nachteile, wie der Umbau funktioniert und wo es zu haben ist [Update].

Das iFixit-Rückteil ist nicht ganzflächig transparent. Einige Bauteile an der oberen und unteren Seite bleiben verdeckt - aus welchen Gründen auch immer. Die Längsseiten weisen zudem einen dünnen schwarzen Rand auf - was jedoch dem Original-Design der Vorderseite entspricht. Witzig ist, dass das Licht der Display-Beleuchtung durch einige kleine Ritzen scheint.

Während das Original-Backcover von Apple aus einem glasartigen Keramikwerkstoff gefertigt ist, besteht das Ersatzteil von iFixit aus Hartplastik. Das hat Vor- und Nachteile. Laut Anbieter soll das Material widerstandsfähiger sein, vor allem in Sachen Zerbrechlichkeit. Ob es auch weniger anfällig für Kratzer ist, wird sich nach in einigen Wochen Gebrauch zeigen.

Der Anbieter weist darauf hin, dass die rückseitige Kamera des iPhone 4 mit dem neuen Backcover unter Umständen eine etwas geringere Bildqualität liefern kann.

Update: Ich habe eine Reihe von Testaufnahmen gemacht und konnte nur einen minimalen Qualitätsunterschied feststellen. In einigen Foren wird behauptet, das transparente Rückteil führe beim Einsatz des LED-Aufhelllichts zu Streulichteffekten. Das kann ich nicht bestätigen. Meine Tests ergaben lediglich eine etwas abweichende Farb- und Kontrastdarstellung und einen Hauch weniger Schärfenleistung.

Puristen mögen das für inakzeptabel halten. Normalanwendern wird der Unterschied vermutlich nur bei 1:1-Vergleichen und Grossvergrösserungen auffallen. Auf der iFixit-Seite gibt es Vorher-Nachher-Fotos, welche die Unterschiede meiner Meinung nach realistisch darstellen. Wer hier keine Kompromisse eingehen will, sollte auf den Austausch verzichten.

Ansonsten ist das iFixit-Rückteil gut verarbeitet und erstaunlich passgenau. Das Design ist (abgesehen von der Transparenz und dem fehlenden Apple-Logo) kaum vom Original zu unterscheiden. Allerdings hat das Material ein etwas anderes seitliches Profil.

disTransCover2
Nach Auffassung des iPhone-Herstellers verstossen Änderungen an der Hardware gegen die Nutzungsbedingungen und können zum Verlust von Gewährleistungsansprüchen führen. Dazu herrschen in der EU jedoch unterschiedliche Rechtsauffassungen. Insbesondere, wenn es nur abdeckende Gehäuseteile betrifft und die Massnahme so einfach zu erledigen ist, dass sie auch von ungeübten Bastlern problemlos durchgeführt werden kann. iFixit.com hat dazu eine Anleitung online gestellt (nur in Englisch verfügbar).

Wer sich trotz der zahlreichen Widrigkeiten eine durchsichtige Rückseite für sein iPhone 4 gönnen möchte, sollte zudem Folgendes beachten: Zum Austausch des Backcovers müssen lediglich die beiden Schrauben neben dem Dock-Connector entfernt werden. In den ersten Monaten wurde das iPhone 4 an dieser Stelle mit gewöhnlichen Mini-Kreuzschlitz-Schrauben ausgeliefert. Wer ein solches iPhone besitzt, braucht lediglich einen PH00 Mini-Kreuzschlitz-Schraubendreher.

Neuere iPhone 4 Exemplare kommen aber mit fünfblättrigen „Pentalope“-Schrauben, denen nur mit einem entsprechenden Werkzeug beizukommen ist. Leider lassen sich diese Schrauben meist nur ein Mal raus- und reindrehen - danach sind sie häufig ausgegurkt. iFixit bietet deshalb das optional erhältliche Opression Kit an - ein Umrüstsatz auf Kreuzschlitz-Schrauben mit allem, was man dazu braucht.

disTransCover3
Soweit ich weiss, gibt es das transparente iFixIt iPhone 4 Backcover zur Zeit noch bei keinem Händler im deutsprachigen Raum. Wer sich dafür interessiert und nicht lange warten möchte, muss es beim Hersteller iFixIt in Kalifornien bestellen. Das Rückteil kostet 29,95 US-Dollar, der Standard-Versand schlägt mit vergleichsweise günstigen 6,33 US-Dollar zu Buche. Gegen einen saftigen Aufpreis ist auch eine Express-Zustellung möglich - allerdings war mir das entschieden zu teuer.

Wichtig: Zu den umgerechnet etwa 26 Euro für Artikel und Versand ist noch mit Einfuhrsteuern und Zollgebühren zu rechnen. Auf meinem Päckchen befand sich ein Prüfaufkleber des deutschen Zolls. Ich rechne damit, das ich entweder vom Zoll, oder vom Spediteur noch 19% EU-Einfuhrumsatzsteuer, sowie ein paar Euro Zollgebühren nachberechnet bekomme. Bei früheren Lieferungen aus den USA war das zumindest so. Alles in allem sollte der Spass aber nicht mehr als 40 Euro kosten. In meinem Fall hat die Lieferung etwa 12 Tage gedauert. Die Verpackung war okay. Neben einem 5-Dollar-Gutschein für die nächste Bestellung lag ansonsten nur die Rechnung bei. Eine Anleitung gibt es nur im Web.

Fazit
Wer bereit ist, für ein geekiges Gimmick 25-40 Euro und etwas Zeit zu investieren, wird bei iFixit gut bedient. Das Produkt geht qualitativ insgesamt in Ordnung - zumal es als Ersatzteil auch noch billiger ist, als das original Apple Backcover.

Bewertung

Sehr gut

Weitere Infos und Bezugsquelle
iFixIt-Produktseite


Produktbilder: iFixIt; Text: Thomas Landgraeber

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
Dann teilen Sie ihn mit Freunden und Kollegen, abonnieren Sie den RSS-Feed,
oder folgen Sie mir. Ich freue mich auch über jeden Kommentar. Vielen Dank.



WERBUNG

blog comments powered by Disqus