GEEK OUT
STAY HUNGRY. STAY FOOLISH.

Google macht den Reader dicht - was nun?

ReaderReminder

Wie man seine RSS-Feeds zu anderen Diensten rettet

Am Montag, dem 1. Juli schaltet Googles den beliebten Reader für immer ab. Wer seine Nachrichten bisher über diesen Dienst bezog und seine Feeds noch nicht zu einem Alternativ-Angebot übertragen hat, sollte das möglichst bald nachholen. Ich erkläre hier mal kurz, wie man das am schnellsten macht.

1. Feeds aus Google Reader exportieren


GoogleTakeout
Der Export der RSS-Feeds funktioniert nur über Google Takeout. Hier klickt man zunächst auf Dienst auswählen (Reader) und dann auf Archiv erzeugen. In dem sich nun öffnenden Download-Fenster kann man dann seine kompletten Reader-Daten als ZIP-File herunterladen. Standardmässig landet dieses im Download-Ordner von OS X, wo es sich mit einem Doppelklick entpacken lässt.

2. Feeds in einen anderen RSS-Reader importieren


FeedDownload2

Für den Import in ein anderes Leseprogramm benötigt man lediglich die Datei mit dem Namen subscriptions.xml. In den meisten Fällen reicht es, die Import-Funktion des jeweiligen Dienstes zu starten und zu diesem XML-File zu navigieren. Nach einem Klick auf Importieren oder Auswählen werden die Feeds übernommen. Das kann je nach Grösse der Feed-Sammlung einige Zeit dauern.

Die möglichen Alternativen zu Google Reader (Update 2) habe ich neulich schon vorgestellt.


Screenshots & Text: Thomas Landgraeber

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
Dann teilen Sie ihn mit Freunden und Kollegen, abonnieren Sie den RSS-Feed,
oder folgen Sie mir. Ich freue mich auch über jeden Kommentar. Vielen Dank.



WERBUNG