GEEK OUT

Stay hungry. Stay foolish.
banSierra3@2x

iTunes und iPhone drahtlos synchronisieren



Ach was wäre das schön,
wenn man iPhone und iPod touch nicht immer über das USB-Kabel mit Mac oder PC verbinden müsste, um sie via iTunes zu synchronisieren. Davon träumen viele Anwender seit langem. Jetzt hat der Entwickler Greg Hughes eine App vorgestellt, mit der das möglich sein soll.

Noch ist die Software nicht erhältlich, aber Greg Hughes hofft, dass Apple es bald für den App Store zulassen wird. Das Video zeigt das Programm bereits in voller Aktion: Kontakte, Fotos, Musik, Filme usw. werden einfach drahtlos zwischen iPhone / iPod touch und iTunes abgeglichen - genau wie mit dem USB-Kabel, nur komfortabler.



Die Anwendung funktioniert mit Macs und PCs. Auf dem Rechner wird ein kleines Hilfsprogramm installiert, welches die Verbindung zu iTunes herstellt. Der Anwender muss lediglich die Verbindung bestätigen und braucht sich danach um nichts weiter kümmern. Die Software übernimmt die in iTunes gewählten Sync-Einstellungen. In WLAN mit geringer Bandbreite kann die Übertragung bei sehr grossen Datenmengen allerdings länger dauern, als über eine Kabelverbindung.



Noch ist nicht sicher, dass Apple die Software zulassen wird. In der Vergangenheit wurden schon einige Programme abgelehnt, weil sie die eigenen Verfahren und Funktionen ersetzten. Es könnte auch sein, dass Apple aus Gründen der Sicherheit keiner Fremdfirma die drahtlose Synchronisation mit iTunes erlauben möchte. Ob oder wann Apple dieses Feature einmal selbst anbieten wird, ist offiziell nicht zu erfahren.

Es sind zwar schon relativ viele Apps im Store erhältlich, mit denen sich Daten zwischen Mac oder PC und iPhone über WLAN abgleichen lassen, allerdings nutzen diese in der Regel die von Apple zur Verfügung gestellten API, wie es sie z.B. für iCal und das Adressbuch gibt, oder sie tauschen mithilfe eines Desktop-Clients Daten aus. Es ist fraglich, ob Apple für iTunes je solche Schnittstellen anbieten wird.

Werbung


Quellen und Videos: getwifisync.com, YouTube; Screenshots und Text: Thomas Landgraeber

blog comments powered by Disqus