GEEK OUT
STAY HUNGRY. STAY FOOLISH.

Kompatibilität: Diese Apple-Produkte eignen sich für iOS 11 und macOS High Sierra

Compatibility@2x

Im Herbst wird Apple iOS 11 und macOS High Sierra auf die Anwender loslassen. Registrierte Entwickler und freiwillige Betatester können sich schon vorher ein Bild davon machen. Doch wie stellt man fest, ob sich Geräte überhaupt für die neuen Betriebssysteme eignen?

Die gute Nachricht zuerst: Es ändert sich nicht viel. Die meisten Apple-Produkte, die derzeit mit iOS 10 oder macOS 10.12 Sierra laufen, werden auch mit iOS 11 und macOS 10.13 High Sierra funktionieren. Es gibt nur wenige Ausnahmen.

iOS11@2x

Systemanforderungen iOS 11

Diese iOS-Devices sind kompatibel:
• iPhone 7 und 7 Plus (oder neuer)
• iPhone 6s und 6s Plus
• iPhone 6 und 6 Plus
• iPhone SE
• iPhone 5s
• 12,9“ iPad Pro 2nd generation
• 12.9“ iPad Pro 1st generation
• 10,5“ iPad Pro
• 9,7“ iPad Pro
• iPad Air 2
• iPad Air
• iPad der 5. Generation
• iPad mini 4
• iPad mini 3
• iPad mini 2
• iPod touch der 6. Generation

Das heisst: Im Gegensatz zu iOS 10 werden iPhone 5, 5c und das iPad der 4. Generation nicht mehr unterstützt. Bei noch betagteren iOS-Geräten ist bekanntlich spätestens bei iOS 9 Schluss.

HighSierra@2x

Systemanforderungen macOS High Sierra

Diese Mac-Modelle sind kompatibel:
• MacBook Pro – 2010 oder neuer
• MacBook – Ende 2009 oder neuer
• MacBook Air – 2010 oder neuer
• iMac – Ende 2009 oder neuer
• Mac Mini – 2010 oder neuer
• Mac Pro – 2010 oder neuer

Das bedeutet: Im Vergleich zu macOS 10.12 ändert sich nichts.

NewSilveriMacs@2x

Neues ist meistens besser

Neue Betriebssysteme sind stets auf aktuell erhältliche Hardware ausgelegt. Apple gibt sich jedoch seit Jahren grosse Mühe, auch ältere Geräte möglichst lange mit frischer Software fit zu halten.

Je nach technischer Ausstattung kann es aber sein, dass bestimmte Features mangels Hardware-Unterstützung nicht zur Verfügung stehen. Das betrifft vor allem iOS-Geräte, denen Apple im Laufe der Zeit so einiges an technischen Neuheiten mit auf den Weg gegeben hat. Als Beispiel sei hier Touch-ID und Force-Touch genannt – zwei Features, die nur auf einem Teil der unterstützen Apple-Produkte verfügbar sind.

Wenn sich Upgrades nicht mehr lohnen

Irgendwann ist für jedes computerbasierte System der Tag gekommen, an dem sich die Frage stellt, ob die Installation eines weiteren Upgrades sinnvoll ist. Alte Geräte neigen dazu, mit jeder neuen Betriebssystem-Version etwas langsamer zu werden. Ab einem bestimmten Punkt agiert das System nur noch schwach und träge, weil die Hardware nicht mehr hergibt.

An diesem Punkt sollte man auf weitere Aktualisierungen verzichten und das Gerät mit der letzten noch vernünftig laufenden OS-Version und den dazu passenden Programmen in Würde altern lassen.

AboutMac@2x

So findet man heraus, welches Modell man vor sich hat

Besitzer älterer Geräte wissen manchmal nicht mehr, welches Modell genau sie haben. Um das zu überprüfen, geht man auf dem Mac in das -Menü und klickt auf „Über diesen Mac“ (siehe Bild oben).

In iOS findet man die genaue Modellnummer in Einstellungen > Allgemein > Info. Den eindeutigen Modellnamen kann man seit iOS 10 auch unter der eigenen Apple-ID sehen (ganz oben in Einstellungen). Der erste Eintrag in der „Geräte“-Liste ist das aktuell verwendete Device.


Ähnliche Artikel
WWDC 2017: Die wichtigsten Neuheiten [Update]
iOS-Tipp: So spürt man veraltete Apps auf, die nicht mit iOS 11 kompatibel sind
MacBook Pro Tipp: So reaktiviert man den Startton

Zur Startseite…

Bilder Apple Inc; Text: Thomas Landgraeber;

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
Dann teilen Sie ihn mit Freunden und Kollegen, abonnieren Sie den RSS-Feed,
oder folgen Sie mir. Ich freue mich auch über jeden Kommentar. Vielen Dank.



WERBUNG

blog comments powered by Disqus