GEEK OUT
STAY HUNGRY. STAY FOOLISH.

iAd ab Januar 2011 auch in Deutschland


Europa-Premiere mit grossen Namen
Apple hat heute in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass es seine neue, mobile Werbeplattform iAd im Dezember in Grossbritannien und Frankreich starten wird. Ab Januar 2011 dürfen sich dann auch iOS-Nutzer in Deutschland über schicke Reklame in manchen Anwendungen freuen. Bei der Europa-Premiere werden zunächst Werbeanzeigen von L'Oréal, Renault, Louis Vuitton, Nespresso, Perrier, Unilever, Citi, Evian, LG Display, AB InBev, Turkish Airlines und Absolute Radio zu sehen sein.

Laut Apple hat sich iAd seit dem US-Start im Juli zu einer starken Lösung für Werbeschaffende entwickelt, um Millionen von iPhone- und iPod touch-Nutzer direkt in deren favorisierten Apps zu erreichen und bietet Entwicklern damit zugleich eine neue, wichtige Einnahmequelle. In nur vier Monaten hätten über die Hälfte der amerikanischen Top 25 Werbeschaffenden in iAd geworben, was laut dem Marktforschungsunternehmen IDC einen voraussichtlichen Anteil von 21 Prozent am dortigen mobilen Werbemarkt entspricht, so Apple.

„Wir sind begeistert, global führende Marken der iAd Werbeplattform in Europa hinzufügen zu können und damit weitere großartige Möglichkeiten für Entwickler zu schaffen," sagt Andy Miller, Vice President iAd von Apple. „In nur vier Monaten haben wir die Anzahl der Werbeschaffenden auf der Werbeplattform verdoppelt und Tausende von Entwicklern haben jetzt eine wertvolle neue Umsatzquelle."

iAd ist in iOS 4 integriert und erlaubt es Anwendern, in der gerade laufenden App zu bleiben, während sie sich mit den Anzeigen beschäftigen - und das sogar während des Betrachtens von Videos, beim Spielen, oder beim Kauf von Inhalten im iTunes Store. Mit einer angeblichen durchschnittlichen Kundenverweildauer von über 60 Sekunden pro Besuch soll iAd die Erzählkunst von TV mit der Interaktivität des Digitalen kombinieren und eine neue, positive Nutzererfahrung bieten.

Mehr Infos für Werbeschaffende gibt es unter advertising.apple.com. Entwickler, die sich an der iAd Werbeplattform beteiligen, können unterschiedliche Werbeformate in ihre Apps integrieren und erhalten 60 Prozent der über iAd erzielten Umsätze. Die Auszahlungen erfolgen über iTunes Connect. Unter developer.apple.com/iad können Entwickler am iAd Netzwerk teilnehmen und mehr über die Plattform erfahren.

Es bleibt abzuwarten, wie die Akzeptanz der Reklameeinblendungen hierzulande ausfallen wird. Angesichts der Anspruchshaltung vieler Nutzer „Alles gratis und am besten ohne nervige Werbung“ werden wohl einige der zuvor heissgeliebten Apps von so manchen iOS-Geräten verschwinden.

Infos und Bild: Apple; Text: Thomas Landgraeber

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
Dann teilen Sie ihn mit Freunden und Kollegen, abonnieren Sie den RSS-Feed,
oder folgen Sie mir. Ich freue mich auch über jeden Kommentar. Vielen Dank.



WERBUNG