GEEK OUT
STAY HUNGRY. STAY FOOLISH.

Apple stellt neue MacBook Pro Modelle vor


Lange erwartet: Apple hat soeben neue MacBook Pro Modelle vorgestellt. Sie sind weiterhin in drei Grössen erhältlich und verfügen nun über leistungsfähigere Prozessoren, bessere Grafikkarten und längere Akkulaufzeiten. Ausserdem haben jetzt alle Modelle standardmässig 4 GB Arbeitsspeicher.

Die 13" MacBook Pro bekommen schnellere Core-2-Duo-Prozessoren und eine NVIDIA GeForce 320M Grafikkarte. Die Akkulaufzeit soll nun bis zu 10 Stunden betragen. Das Einsteigermodell hat jetzt ebenfalls 4 GB Arbeitsspeicher, kommt mit einer 2,4 GHz CPU und kostet mit einer 250 GB Festplatte (weiterhin) 1.149 Euro. Das teurere 13” Modell ist mit einem 2,66 GHz Core-2-Duo und einer 320 GB Festplatte ausgestattet und kostet 1.449 Euro (50 Euro mehr als der Vorgänger).

Das 15" MacBook Pro ist in drei Basisversionen erhältlich und entweder mit einem Intel Core i5 oder Core i7 ausgerüstet. Alle 15” Modelle haben NVIDIAs neue GeForce GT 330M HD-Grafik, die bei Bedarf automatisch in einen sparsameren Modus schaltet. Das günstigste 15” Modell hat eine i5 CPU mit 2,4 GHz Taktfrequenz, eine 320 GB Festplatte und kostet ab 1.749 Euro. Die mittlere Variante kommt mit einem i5 mit 2,53 GHz, einer 500 GB HD und kostet mindestens 1.949 Euro. Das Spitzenmodell unter den 15” Baureihe ist ab 2.149 Euro zu haben und bietet einen Intel i7 Prozessor mit 2,66 GHz, eine 500 GB Festplatte und 512 (statt 256) MB Grafikspeicher.
Gegen einen Aufpreis von 90 Euro sind alle 15" MacBook Pro auf Wunsch auch mit einer Auflösung von 1680 x 1050 Pixeln erhältlich. Wer insgesamt 135 Euro drauflegt, kann diese Version ist auch mit einem entspiegelten Display bestellen. Die Akkulaufzeit soll bei den 15”-Modellen nun bei acht bis neun Stunden liegen.

Das 17" MacBook Pro verfügt in der Basisversion ebenfalls über einen Core i5 Prozessor mit 2,53 GHz und bietet eine Bildschirmauflösung von 1.920 x 1.200 Pixel. Die Grafikkarte entspricht der des 15” Spitzenmodells. Preis: ab 2.249 Euro. Für 180 Euro mehr bekommt man das Flaggschiff mit einem Intel i7, der mit 2,66 GHz getaktet ist. Ausserdem ist für beide Modelle wahlweise ein entspiegeltes Display für 45 Euro Aufpreis zu haben.

Sämtliche Modelle sind auch mit 8 GB RAM erhältlich. Mehrkosten: 360 Euro (im Apple Store). Der Kunde hat ausserdem die Wahl, grössere bzw. schnellere Festplatten oder auch SSDs eingebaut zu bekommen. Letztere sind mit bis zu 512 GB Speicherplatz verfügbar. Die Aufpreise dafür sind Apple-typisch hoch. Beispiel: Wer statt einer serienmässigen 250 GB Festplatte eine 512 GB SSD möchte, zahlt 1.305 Euro extra. Bei Modellen mit serienmässiger 500 GB HD kostet der Spass immerhin noch 1.170 Euro mehr.

Via: Apple; Oberes Bild: Apple Inc.; Text: Thomas Landgraeber

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
Dann teilen Sie ihn mit Freunden und Kollegen, abonnieren Sie den RSS-Feed,
oder folgen Sie mir. Ich freue mich auch über jeden Kommentar. Vielen Dank.



WERBUNG