GEEK OUT
STAY HUNGRY. STAY FOOLISH.

Erste Apps zeigen iAds [Update] [Video]


Premiere: Im Laufe des gestrigen Tages hat Apple sein Reklame-Netzwerk iAd gestartet und präsentiert nun stolz erste Werbekunden. Ausserdem gibt es bereits Apps, in denen man die iAds besichtigen kann. Dazu gehören reMovem free, Tiptitude und Mirror free for iPhone 4 (welches wie der Name andeutet, nur auf dem neuen Modell läuft). Der Blogger Markus Nigrin hat damit begonnen, eine Liste mit iAd-unterstützten Anwendungen zusammen zu stellen. Bevor man jetzt in den iTunes Store rennt und eine der Apps herunterlädt - nur um sich die iAds anzusehen - sollte man wissen, dass das wahrscheinlich nichts wird.

Denn in den „Genuss“ der Apple-Werbung kommen anscheinend vorerst nur Benutzer von Geräten, die sich in amerikanischen Netzen befinden. Jedenfalls ist das unsere Erfahrung am heutigen Abend. Bei einem Ad-hoc-Test in Deutschland ist es uns nicht gelungen, eine iAd zu Gesicht zu bekommen - trotz eines Testgeräts mit amerikanischem iOS 4 und US- iTunes-Account.

Ein zeitgleich in den USA testender Kollege konnte zumindest vereinzelte Werbeeinblendungen sehen. Einige Apps scheinen nur sporadisch iAds anzuzeigen. Möchte man unbedingt erneut Werbung sehen, muss man das Programm beenden und neu starten. Nach Befriedigung der ersten Neugier wird das jedoch vermutlich kaum noch jemand freiwillig tun. Doch, wer weiss?

Möglicherweise ist das iAd-Netzwerk heute einfach überlastet - die neuen Sachen wollen sich bestimmt Tausende Neugierige ansehen. Wir halten Sie hier über alles in Sachen iAd auf dem laufenden und verlinken sobald wie möglich zu Bildern und Videos.

Update: In einer iAd von Nissan kann man bereits einige Features der neuen Werbeplattform erkennen:



Interessierte, die auf der Plattform werben oder Inhalte dafür produzieren möchten, können sich direkt an Apple wenden, um alles über iAd zu erfahren. Der Deal ist einfach: 40 Prozent des Werbeumsatzes geht an Apple, 60 Prozent werden an die jeweiligen Entwickler ausgezahlt.

Werbung


Quelle: Razorianfly; Bild: Apple

blog comments powered by Disqus