GEEK OUT
STAY HUNGRY. STAY FOOLISH.

Apples neues Mutterschiff wird 2 Milliarden teurer [Update]

AppleCampus2

Baukosten des Campus 2 explodieren

Apple hat Probleme mit seiner geplanten neuen Firmenzentrale. Nachdem der Fertigstellungs-termin bereits auf 2016 verschoben werden musste, stellt sich nun heraus, dass der Kolossalbau auch weitaus teurer werden wird: Statt der einst kalkulierten 3 Milliarden Dollar wird er mindestens 5 Milliarden Dollar kosten.

Laut einem Bericht von Bloomberg Businessweek liegen die Gründe dafür unter anderem in den anspruchsvollen Vorgaben des einstigen Bauherren. Steve Jobs höchstpersönlich soll darauf bestanden haben, dass nur ausgesuchte Materialen zum Einsatz kommen, die sich teilweise nur mit hohem Aufwand produzieren und verarbeiten lassen.

Der Apple-Gründer prahlte einst damit, dass es an dem gesamten Gebäudekomplex keine einzige plane Glasscheibe geben werde. Stattdessen kommen riesige gewölbte Glasflächen zum Einsatz, die Apple nach eigenen Spezifikationen bei der deutschen Firma Seele in Gerstheim fertigen lässt. Die Spezialisten liefern auch die Glastreppen und Glasfassaden einiger Apple Retail Stores. Das neue Mutterschiff soll sich durch noch nie dagewesene Filigranität und Transparenz auszeichnen.

Das Interieur besteht ausschliesslich aus exklusiven, natürlichen Materialien, die erst in aufwändigen Verfahren das gewünschte Finish erhalten. So wurde zum Beispiel für sämtliche Holzflächen eine bestimmte Ahorn-Sorte gewählt, wobei nur die als besonders hart geltenden Mittelstücke des Baumes zur Anwendung kommen.

Als weiterer Kostentreiber gilt das "Null-Energie"-Konzept des Campus. Der Komplex soll allein 8 Megawatt Strom aus Solarzellen erzeugen. Umweltverträgliche Technik mit so hoher Effizienz ist nach wie vor teuer.

Das etwa 700.000 Quadratmeter grosse Areal soll auf mehr als 300.000 Quadratmetern Bürofläche 14.200 Mitarbeitern Platz bieten. Ausserdem werden über 10.000 Parkplätze geschaffen. Bevor mit dem Bau begonnen werden kann, müssen jedoch erst noch 26 Altgebäude abgerissen und entsorgt werden, wofür das Unternehmen 6 Monate lang Tag und Nacht LKW einsetzen wird.

Apple versucht nun angeblich, die Baukosten wieder um eine Milliarde Dollar zu senken - was weitere Umplanungen und Verzögerungen zur Folge haben könnte. Da mit den Vorarbeiten erst jetzt begonnen wird und wichtige Bauaufträge noch immer nicht erteilt worden sein sollen, ist mit der Eröffnung des Campus 2 wohl kaum vor 2018 zu rechnen.

Update
Apple hat mittlerweile überarbeitete Pläne vorgestellt, die mehr Rad- und Gehwege und ein paar mehr Parkplätze vorsehen. Ausserdem ist der Bebauungsplan eines weiteren Gebäudekomplex aufgetaucht.


Bilder: Apple Inc; Quelle: Bloomberg Businessweek; Text: Thomas Landgraeber

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
Dann teilen Sie ihn mit Freunden und Kollegen, abonnieren Sie den RSS-Feed,
oder folgen Sie mir. Ich freue mich auch über jeden Kommentar. Vielen Dank.



WERBUNG