GEEK OUT
STAY HUNGRY. STAY FOOLISH.

Steve Jobs präsentiert neues Mutterschiff

disAppleCampus2-0
Wie ein gelandetes UFO: Apples neuer Campus
Steve Jobs persönlich hat dem Stadtrat von Cupertino Apples Pläne für seinen neuen Firmen-Campus vorgestellt (siehe Video unten). Bereits im letzten Jahr wurde bekannt, dass Apple ein ehemaliges Firmengelände von Hewlett Packard erworben hat. Steve Jobs zeigte nun erstmals Details der Pläne.

Momentan arbeiten im Apples Hauptquartier am De Anza Boulevard gut 2.800 Angestellte. Auf dem neuen Campus sollen 12.000 Mitarbeiter Platz finden. Die bisherige Firmenzentrale trägt seit Jahren den Spitzname „The Mothership“ - die neue sieht auch so aus: Wie ein gerade gelandetes UFO wirkt der kreisförmige Kolossalbau. Er soll über 4 unterirdische Stockwerke verfügen und ebenso viele Etagen an der Oberfläche.

disAppleCampus2-2

Ab 2015 sollen hier neben der Unternehmensleitung auch die Entwicklungslabore und Designbüros eine neue Heimat finden. Geplant sind auch ein neues, grösseres Auditorium, ein Fitnesscenter und mehrere Cafés und Restaurants.

Für die Energieversorgung ist ein eigenes Erdgas-Kraftwerk vorgesehen. Das öffentliche Stromnetz möchte man nur als Redundanz verwenden. Die meisten Parkplätze werden unter der Erde verschwinden und das Gelände werde mit Tausenden Bäumen dicht begrünt, versprach Jobs. Mehr Arbeitsplätze, bessere Flächennutzung, umweltfreundliche Technik.

disAppleCampus2-3

Auf die Frage einer der Stadträte, welche Vorteile die Bürger Cupertinos aus dem Vorhaben schöpfen könnten und ob Apple vielleicht plane, wie Google in Mountain View, ein kostenloses öffentliches WLAN zur Verfügung zu stellen, witzelte der Apple-CEO, man sei bereits der mit Abstand grösste Steuerzahler der Stadt und trage auf diese Weise zum Allgemeinwohl bei. Wenn aber die Stadtverwaltung auf die Steuern verzichten würde, wäre Apple im Gegenzug gerne bereit, ein solches Netz anzubieten.



Bilder: Apple Inc, Cupertino City Council; Video: Cupertino City Council; Text: Thomas Landgraeber

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
Dann teilen Sie ihn mit Freunden und Kollegen, abonnieren Sie den RSS-Feed,
oder folgen Sie mir. Ich freue mich auch über jeden Kommentar. Vielen Dank.



WERBUNG